Aus und vorbei

Alles ist still,
ich bin allein.

Du bist weg,
es ist vorbei.

Hörst du,
wie es tief in mir schreit?

Du fehlst mir so sehr.

Es ist einfach so schwer,
dir zu versprechen,
dich zu vergessen!

Denn ich liebe dich!
©Siegfried



  
  
Brennende Sehnsucht

Es tut weh,
dich nicht zu sehen.

Es tut weh,
ohne dich durch die Straßen zu gehen.

Es tut weh,
dich nicht zu berühren.

Es tut weh,
deinen Atem nicht zu spüren.

Es tut weh,
die Weite,
die uns trennt.

Sie tut weh,
die Sehnsucht,
die brennt.

Ich kann es kaum erwarten,
dich endlich in meinen Armen zu halten
und zärtlich zu küssen.

©Siegfried



  
  
Nur du bist es,
an die ich denke.

Nur du bist es,
von der ich jede Nacht träume.

Nur du bist es,
die ich in meinen Träumen zärtlich küsse.

Nur du bist es,
die ich brauche,
wenn ich traurig bin.

Nur du bist es,
die ich über alles liebe.

©Siegfried

  

  
  
Liebe auf Entfernung

Wie gern würde ich dich wieder berühren,
wie gern wieder deine Lippen spüren.

Wie gern würde ich wieder in deinen Armen liegen,
wie gern mich wieder an deine Schulter schmiegen.

Wie gern würde ich wieder in deine Augen schauen,
wie gern auf deine Worte bauen.

Doch leider liegen Hunderte Kilometer zwischen dir
und mir.

Ich hoffe,
dass es bald wieder gibt ein

"Wir".

© Siegfried  

  

  
  
                                Ich rieche nicht mehr den Duft deiner Haut,                                            vermisse deinen Atem in meinen Gesicht,
sehne mich nach deinem Lächeln,
erinnere mich an deine schönen Haare.

Ich möchte wieder in deinen
schönen Augen versinken –und mich verlieren;
die Ketten der Entfernung sprengen –
und einen Sturm der Gefühle entfesseln.

Ich vermisse dich!

©Siegfried